Wenn Sie Auberginen geerntet haben und diese lagern möchten, sollten Sie einige Dinge beachten. Damit das Gemüse lange frisch bleibt, kommt es auf die korrekten Bedingungen an. Nachfolgend erklären wir Ihnen, was Sie bei der Lagerung von Auberginen unbedingt beachten sollten.

Wie lagert man Auberginen? Das müssen Sie beachten

Am besten schmecken Auberginen frisch. Nicht immer können Sie nach einer großen Ernte jedoch alle Auberginen zeitnah verarbeiten. In diesem Fall können Sie das Gemüse lagern. Wie Sie dabei am besten vorgehen, lesen Sie hier:

  1. Möchten Sie die Auberginen innerhalb von 1 bis 2 Tagen nach dem Einkauf essen, dann sollten Sie diese an einen kühlen und trockenen Ort legen. Sehr gut geeignet ist hierfür ein kühler Keller oder ein Schrank.
  2. Um die Auberginen noch länger zu lagern, können Sie diese für maximal 7 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Legen Sie die Auberginen in jedem Fall in das Gemüsefach.
  3. Auch haben Sie die Möglichkeit, das Gemüse einzufrieren. Schneiden Sie die Aubergine hierfür und blanchieren sie kurz. Im Tiefkühlfach sind die Auberginen für bis zu 6 Monate haltbar.

Auberginen aufbewahren – wichtige Hinweise

Wichtig ist, dass Sie die Auberginen nicht in die Nähe von Kartoffeln oder Äpfeln legen. Diese Gemüsesorten stoßen das Gas Ethylen aus und sorgen dafür, dass die Auberginen schneller faulen. Da Auberginen sehr empfindlich sind und schnell Dellen bekommen, müssen Sie vorsichtig damit umgehen. Quetschen Sie das Gemüse niemals in das volle Gemüsefach. Damit Sie die Auberginen gut lagern können, sollten Sie diese im Ganzen lassen und nicht klein schneiden. Das Innere hält sich somit länger und schimmelt nicht so früh. Geschnitten ist die Aubergine wesentlich schneller verdorben.

Tipp:  Chip im Personalausweis: Welche Daten sind hinterlegt?
Tipp:  GIMP - so verkleinern Sie Bilder und sparen Speicherplatz