Das Brot ist eines der beliebtesten Lebensmittel der Deutschen. Viele Menschen bewahren die Backware im Kühlschrank auf. Nachfolgend erfahren Sie, ob das Brot für die Lagerung im Kühlschrank geeignet ist und wie Sie dafür sorgen können, dass es länger frisch bleibt.

Brot im Kühlschrank lagern – ist es sinnvoll?

Je nachdem, um welche Brotsorte es sich handelt, ist der gebackene Teig länger oder kürzer haltbar.

  1. Weißbrot und Baguette sind am ersten Tag am leckersten und halten sich nur für ein paar Tage. Lagern Sie diese Brotsorten nicht länger als zwei Tage und konsumieren sie zeitnah.
  2. Nicht länger als 3 Tage lagern sollten Sie Weizenbrote. Roggenbrote hingegen sind bis zu 5 Tage haltbar und in manchen Fällen sogar bis zu 2 Wochen lang.
  3. Legen Sie Brot niemals in den Kühlschrank. Die Kälte sorgt dafür, dass die Backwaren schneller austrocknen. Das Brot bleibt dort vielleicht einen Tag länger frisch, der Geschmack wird dadurch jedoch nicht verbessert.

Brot aufbewahren – so geht es richtig

Am besten lagern Sie das Brot lichtgeschützt bei Zimmertemperatur an einem trockenen Ort. Besonders gut geeignet sind Tontöpfe oder Keramiktöpfe zur Aufbewahrung. Diese sollten einen Holzdeckel haben. Sofern Sie ein solches Gefäß nicht zuhause haben, können Sie auch einfach die Verpackung des Brotes verwenden. Verschließen Sie Brötchen stets luftdicht, damit sie frisch bleiben. Für ein Roggenbrot brauchen Sie keinen weiteren Schutz. Sie können das Brot einfach mit der Schnittfläche auf ein Holzbrett stellen, und bei Bedarf weiter essen.