Essiggurken sind lecker und zudem leicht selber zu machen. Die Zubereitung ist leichter, als Sie denken und Sie benötigen auch nicht viele Zutaten dafür. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie die kleinen Gurken richtig einlegen und was Sie dazu brauchen.

Wie macht man Essiggurken selber? Das brauchen Sie

Wichtig ist, dass Sie die richtigen Gurken zum Einlegen verwenden.

  1. Da es unterschiedliche Gurkensorten gibt, sollten Sie die richtige daraus wählen. Hierzu eignen sich Einlegegurken am besten. Dazu zählt die Bimbostar-Gurke. Von dieser brauchen Sie 750 Gramm.
  2. Weiterhin müssen Sie 500 Milliliter Apfelessig abmessen.
  3. 75 Milliliter Wasser und Olivenöl kommen ebenso in die Mischung.
  4. Selbstverständlich dürfen auch Kräuter und Gewürze nicht fehlen. Sie sollten 600 Gramm geschälte Zwiebeln, 75 Gramm Salz und jeweils einen Esslöffel Senfkörner und Dillsamen zurechtlegen.
  5. Als Utensilien dienen sterilisierte Gläser mit einem Schraubverschluss zum Einlegen der Gurken.

Gurken einlegen – so gelingt es Ihnen

Es ist denkbar einfach, aus frischen Gurken eingelegte Essiggurken zu machen:

  1. Zunächst müssen Sie die Gurken gut waschen. Sie haben die Möglichkeit, die Gurken mit oder ohne Schale einzulegen. Möchten Sie die Gurken ohne Schale einlegen, dann müssen Sie diese zunächst von der Schale befreien.
  2. Schneiden Sie die Zwiebeln in dünne Scheiben.
  3. Die Gurken geben Sie jetzt mit den Zwiebeln in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Auch das Salz geben Sie hinein. Jetzt müssen Sie so lange rühren, bis das Salz sich vollständig im Wasser aufgelöst hat.
  4. Über Nacht müssen die Gurken jetzt im Salzwasser liegen. Damit die Gurken und Zwiebeln gut mit Wasser bedeckt sind, können Sie einen sauberen Teller über das Gemüse legen und die Schüssel dann mit einem Tuch abdecken.
  5. Am nächsten Morgen lassen Sie das Gemüse in einem Sieb abtropfen und spülen es mit klarem Wasser ab. Versuchen Sie, so viel Flüssigkeit wie möglich aus den Gurken und Zwiebeln heraus zu drücken.
  6. Nun können Sie das Gemüse auf die Gläser verteilen. Achten Sie darauf, dass Sie die Gläser kurz vorher sterilisieren und sie noch warm sind, wenn Sie das Gemüse einfüllen.
  7. Jetzt ist es an der Zeit, den Essigsud zuzubereiten. In einen Topf geben Sie den Apfelessig mit 75 Millilitern Wasser, den Senfkörnern und Dillsamen. Für 5 Minuten müssen Sie den Sud kochen lassen. Sie können ihn nach Ablauf der Zeit von Herd nehmen.
  8. Nachdem der Sud etwas abgekühlt ist, fügen Sie das Öl hinzu und verrühren es gründlich. Ist der Sud fertig, dann verteilen Sie diesen ebenfalls auf die Gläser, in denen sich die Gurken mit den Zwiebeln befinden.
  9. Hierbei ist es sehr wichtig, dass das Gemüse komplett von der Flüssigkeit bedeckt ist. Mit dem Kochlöffel können Sie ein wenig in den Gläsern herumstochern, um Luftblasen hinaus zu befördern.
Tipp:  Kühlschrank Stromverbrauch - besser voll machen oder leer lassen?

Nun können Sie die Gläser luftdicht verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf drehen. Bei dieser Methode entsteht im Glas ein Vakuum. Bevor Sie die Essiggurken essen können, müssen Sie diese zunächst für 2 Wochen an einen dunklen Ort stellen, wo sie ziehen können.