Wenn Holunder in Ihrem Garten wächst, haben Sie die Möglichkeit, die Blüten zu ernten und daraus Holunderblütenessig zu machen. Somit haben Sie einen feinen Essig aus den Produkten in Ihrem Garten selbst hergestellt und können ihn für Salate und vieles mehr verwenden. Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie den Essig aus Holunderblüten herstellen können.

Holunderblütenessig selbst machen – das sind die Zutaten

Für die Herstellung von Holunderblütenessig brauchen Sie nur wenige Zutaten:

  1. Selbstverständlich brauchen Sie Holunderblüten. Diese benötigen Sie in einer Menge von 170 Gramm.
  2. Auch Essig darf bei der Zubereitung nicht fehlen. Hiervon brauchen Sie einen Liter. Es ist egal, welchen Essig Sie benutzen. Lediglich ist es wichtig, dass dieser qualitativ hochwertig ist. Am besten geeignet ist ein guter Weißweinessig.
  3. Damit Sie den Essig ansetzen können, brauchen Sie außerdem ein Einmachglas.

Holunderblütenessig ansetzen – wie geht man vor?

Am längsten dauert die Vorbereitung der Holunderblüten bei der Essig-Herstellung:

  1. Falls Sie es nicht schon bei der Ernte gemacht haben, sollten Sie den Holunder zunächst ausschütteln. Auf diese Weise können Sie noch vorhandene Insekten loswerden. Ebenso sollten Sie nachsehen, ob sich Blattläuse an den Dolden befinden.
  2. Sobald Sie den groben Schmutz entfernt haben, können Sie die Dolden kurz unter langsam fließenden Wasser abspülen. Schütteln Sie die Blüten kurz aus und lassen Sie abtrocknen. Hierzu platzieren Sie die Dolden mit den Blüten nach unten auf Küchenrolle.
  3. Nach kurzer Zeit sollten Sie Blüten getrocknet sein, sodass Sie die Stängel abschneiden können. Hierbei müssen Sie gründlich vorgehen, da nur die ganz kleinen grünen Stiele mit den Blüten zusammen in den Essig kommen.
  4. Wenn Sie 170 Gramm Blüten beisammen haben, füllen Sie diese in ein sauberes und dicht verschließbares Behältnis. Den Essig geben Sie auch hinein und verschließen das Gefäß gründlich.
  5. Mit Sicherheit werden ein paar Blüten oben auf dem Essig schwimmen. In diesem Fall warten Sie einfach ein paar Stunden ab und drücken die Blüten dann mithilfe eines sauberen Löffels nach unten.
Tipp:  Was sind Piroshki? Alle Infos zu dem russischen Gericht

Holunderblütenessig selber machen – das müssen Sie beachten

Sie müssen den Essig nun an einem dunklen Ort ziehen lassen. Das geht nicht von jetzt auf gleich, sondern dauert grundsätzlich 8 bis 10 Wochen. In dieser Zeit sollten Sie den Essig ab und an schütteln. Danach können Sie den Essig in saubere Flaschen abfüllen. Zuvor ist es empfehlenswert, wenn Sie ihn durch einen Teefilter gießen. So separieren Sie nicht nur die Blüten, sondern auch kleine Schwebstoffe vom Essig. Auf diese Weise bekommen Sie einen klaren Essig, den Sie zum Verfeinern von Salaten verwenden können. Ebenso ist selbst gemachter Holunderblütenessig ein schönes Geschenk.