Es ist möglich, Karottenöl ganz einfach selbst herzustellen. Damit können Sie dann zum Beispiel Ihre Haut pflegen. Auf diese Weise wissen Sie ganz genau, was im Öl ist und können es nach Ihren Bedürfnissen mischen. Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, wie Sie das Öl herstellen und welche Utensilien Sie dazu benötigen.

So stellen Sie Karottenöl selber her – diese Zutaten brauchen Sie

Für die Herstellung von Karottenöl brauchen Sie nur wenige Zutaten. Das sollten Sie zu Hause griffbereit haben:

  1. eine mittelgroße Karotte darf natürlich nicht fehlen
  2. 200 Milliliter Sesamöl als Grundlage für das Karottenöl
  3. ein Weckglas oder ein anderes großes und sauberes Glas mit Schraubverschluss zum Ansetzen des Karottenöls
  4. eine Braunglasflasche für die spätere Aufbewahrung des Öls, damit es vor Licht geschützt ist

Karottenöl selbst machen – so stellen Sie es her

In wenigen Schritten haben Sie das Karottenöl selbst gemacht. So geht es:

  1. Zuerst müssen Sie die Karotte natürlich schälen. Das geht am einfachsten mit einem Sparschäler.
  2. Danach raspeln Sie die Karotte auf einer groben Reibe und befüllen das saubere Glas mit den Raspeln.
  3. Dann füllen Sie das Glas so weit mit Sesamöl auf, bis alle Karottenraspeln bedeckt sind.
  4. Sie können das Glas jetzt verschließen. Stellen Sie es an einen warmen Ort, jedoch nicht in die Sonne.

Nun dauert es ungefähr 3 Wochen, bis das Karottenöl gereift ist. In dieser Zeit sollten Sie immer wieder überprüfen, ob sich im Glas eventuell Kondenswasser gebildet hat. Sehen Sie Kondenswasser, dann wischen Sie es einfach mit einem Küchentuch ab. In dem Zeitraum von 3 Wochen sollten Sie das Glas ebenso ab und an ein wenig schütteln. Sind die 3 Wochen um, so können Sie das Öl durch ein feines Sieb laufen lassen und anschließend in die Braunglasflasche abfüllen. Jetzt ist Ihr Karottenöl bereit zur Verwendung.