Knusprige Kartoffelpuffer passen als Beilage zu vielen unterschiedlichen Speisen. Auch alleine kann man sie gut essen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie das Kartoffelgericht, das ursprünglich aus der Schweiz kommt, zubereiten können.

Kartoffelpuffer machen – diese Zutaten brauchen Sie dafür

Diese Mengenangaben ergeben 4 Portionen Kartoffelpuffer:

  1. Sie benötigen 1 Kilogramm festkochende Kartoffeln.
  2. Die Kartoffelmasse wird mit Salz sowie frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt.
  3. Damit Sie die Kartoffelpuffer ausbacken können, brauchen Sie 4 Esslöffel Butter.

Knusprige Kartoffelpuffer selbst zubereiten – so klappt es

Es ist nicht schwer, die leckere Kartoffelbeilage herzustellen.

  1. Zuerst müssen Sie die Kartoffel schälen und sie anschließend in eine Schale mit Wasser legen. Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Kartoffeln sich verfärben.
  2. Nun müssen Sie die Kartoffeln auf einer großen Reibe reiben. Seien Sie hierbei vorsichtig, damit Sie sich nicht an den Endstücken verletzen. Noch einfacher ist es, wenn Sie eine elektrische Reibe benutzen.
  3. Geben Sie die fertig geriebenen Kartoffeln in eine Schale und würzen sie mit Salz und Pfeffer. Mit den Händen können Sie alles gründlich durchmischen.
  4. Zwei Esslöffel Butter erhitzen Sie in der Pfanne. Danach nehmen Sie eine Handvoll von der Kartoffelmasse und drücken die Feuchtigkeit heraus. Verteilen Sie die Kartoffelplätzchen in der Pfanne. Dann drücken Sie die Masse platt. Geben Sie so viele Kartoffelhäufchen hinein, bis die Pfanne voll ist.
  5. Mit der flachen Hand können die die Puffer noch mal etwas andrücken und braten diese auf jeder Seite für 5 Minuten, bis sie eine goldbraune Farbe haben.
  6. Um die Kartoffelpuffer zu wenden, benutzen Sie einen Pfannenwender. Passen Sie gut auf, dass die Kartoffelpuffer nicht anbrennen, da sie sonst womöglich in der Mitte noch nicht durch sind.
  7. Jetzt kommen noch mal zwei Esslöffel Butter in die Pfanne. Braten Sie die Kartoffelpuffer auch von der zweiten Seite schön goldbraun an.
  8. Nachdem die Kartoffelpuffer ausgebacken sind, können Sie diese zum Abtropfen auf einen Teller mit Küchenrolle legen. Das Fett wird vom Tuch aufgesaugt und die Kartoffelpuffer tropfen nicht mehr.
Tipp:  Kratzeis selbst zuhause machen - wie geht das?

Sie können die Kartoffelpuffer jetzt als Beilage oder pur mit einem leckeren Sauerrahm-Dip servieren. Lassen Sie es sich schmecken!

Abwandlung des Rezepts – so machen Sie Zucchini-Puffer

Wenn Sie weniger Kohlenhydrate essen möchten, weil Sie sich Low Carb ernähren, dann können Sie das Rezept auch mit Zucchini statt mit Kartoffeln machen. Die Zubereitung klappt genauso, wie sie auch die Kartoffelpuffer herstellen. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, Zucchini und Kartoffeln zu mischen und Kartoffel-Zucchini-Puffer zuzubereiten.