Bei der Paprika handelt es sich um ein vielseitiges Gemüse. Dazu ist es noch gesund und lecker. Für Vegetarier eignet sich die Paprika sehr gut zum Grillen. Wie Sie die Paprika auf dem Grill richtig zubereiten und was es dabei zu beachten gibt, lesen Sie nachfolgend in diesem Artikel.

Paprika grillen – so einfach geht es

Bevor Sie damit beginnen, die Paprika zu grillen, müssen Sie diese vorbereiten. Zunächst sollten Sie die Paprika-Schoten gründlich unter fließendem Wasser abwaschen. Dann schneiden Sie die Schoten einmal in der Mitte durch. Nun können Sie die Samen, den Stiel und die Scheidewände herausschneiden. Jetzt können Sie mit dem Grillen beginnen:

  1. Wie lange Sie die Paprika grillen müssen, hängt von der Höhe der Temperatur ab.
  2. Das Gemüse kann schnell anbrennen. Je heißer Sie den Grill eingestellt haben, desto schneller ist das Gemüse gar.
  3. Wenn die Temperatur besonders hoch ist, müssen Sie die Paprika lediglich für 2 Minuten auf jeder Seite liegen lassen.
  4. Haben Sie den Grill auf mittlere Hitze gestellt, benötigt die Paprika zum Garen in etwa 12 Minuten.
  5. Bei der Garzeit spielt aber auch Ihr persönlicher Geschmack mit. Wenn Sie das Gemüse lieber knackig haben möchten, nehmen Sie es nach kurzer Zeit vom Rost.
  6. Falls Ihnen die Schale mal anbrennen sollten, ist dies kein Grund zur Sorge. Sie können diese ganz leicht mit einem Messer abziehen.
  7. Haben Sie es eilig, dann verwenden Sie am besten Spitzpaprika. Diese Sorte ist dünner und wird auf dem Grill schneller fertig.
Tipp:  Wie kocht man Milchreis?

Paprika grillen – verschiedene Varianten

  1. In Alufolie garen: Hierzu bestreichen Sie die Paprika mit ein wenig Öl und geben ein paar Kräuter Ihrer Wahl hinzu. Besonders gut geeignet sind Salbei, Oregano, Rosmarin und Thymian. Anschließend wickeln Sie die Paprika so in Alufolie ein. Garen Sie das Gemüse für 12 Minuten auf dem Grill.
  2. Paprika-Spieß: Nehmen Sie einen gewässerten Holzspieß und stecken darauf Paprika, Fleisch und Zwiebeln. Besser ist es, wenn Sie statt der normalen Paprika die Spitzpaprika verwenden. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass die anderen Zutaten schon gar sind und die Paprika nicht. Dann legen Sie den Spieß auf den Grillrost.

Sehr lecker schmeckt es, wenn Sie zu den Paprika-Spießen einen selbst gemachten Dip reichen. Hier können Sie beispielsweise einen Dip mit Joghurt zubereiten, der gut zu dem gegrillten Gemüse passt.