Garten & Pflanzen Interessantes

Salatgurken selber pflanzen – so gelingt es Ihnen

Gurken anpflanzen

Salatgurken sind eine beliebte Zutat in der Küche. Ob im Salat oder als Snack für zwischendurch mit einem leckeren Dip – Salatgurken schmecken einfach gut. Möchten Sie Ihre eigenen Salatgurken im Garten züchten, dann sollten Sie einige Dinge bei der Pflege beachten. Mit den nachfolgenden Tipps haben Sie die Möglichkeit, leckere Salatgurken selbst anzupflanzen.

Salatgurken anpflanzen – welcher Platz ist der richtige?

Selbst angepflanztes Obst und Gemüse schmeckt in der Regel viel besser als gekauftes. Damit Sie viele Salatgurken ernten können, müssen Sie jedoch auf den richtigen Standort achten.

  1. Die modernen Sorten von Salatgurken sind grundsätzlich alle weiblich und parthenokarp. Dies bedeutet, dass pro Blüte eine Gurke wachsen kann. Die Blüten müssen jedoch zunächst bestäubt werden. Hierdurch kommt es dann zu früheren und meist höheren Erträgen.
  2. Salatgurken benötigen einen Standort mit viel Licht und Wärme. Am besten geeignet ist als Standort ein Gewächshaus. Alternativ können Sie auch ein Foliengewächshaus zur Anzucht verwenden.
  3. Die richtige Zeit, um mit der Anpflanzung zu beginnen, ist Mitte März. Hierzu nehmen Sie zunächst 3 Salatgurken-Samen und füllen diese in einen kleinen Topf mit Anzuchterde. Geben Sie die Anzuchterde zur Hälfte in den Topf und streuen die Samen dort hinein. Nutzen Sie für 3 Samen einen Topf mit einem Durchmesser von circa acht Zentimeter. Nachdem Sie die Samen eingepflanzt haben, müssen Sie die Erde feucht halten.
  4. Sobald die Pflanzen erste Blätter entwickelt haben, müssen Sie diese behutsam in das Beet im Gewächshaus umpflanzen. Lassen Sie zwischen den Reihen für die Gurken ungefähr 130 bis 170 Zentimeter Platz. In der Reihe selbst sollten die Pflanzen einen Abstand von 40 Zentimetern haben.
  5. Am besten befestigen Sie die kleinen Gurkenpflanzen mit Drähten oder Clips an Stäben. Dies sorgt für einen besseren Halt.
  6. Damit Sie viele Gurken in optimaler Größe erhalten, sollten Sie unter einer Höhe von 60 bis 80 Zentimeter stets die Blätteranzahl der Seitentriebe verringern. Diese sollte bei zwei bis sechs Blättern liegen.
  7. Salatgurken benötigen viel Wasser. Gießen Sie diese mit mindestens 1 Liter pro Tag. Als Wärmespeicher und Schutz können Sie im Gewächshaus Vliesabdeckungen anbringen. Nach etwa 2 bis 3 Monaten sind die Salatgurken bereit zum Verzehr.
Tipp:  Wie friert man Estragon ein? Hier erfahren Sie es!

Regelmäßig düngen – so erhalten Sie viele Gurken

Damit Sie einen ordentlichen Ertrag erzielen, sollten Sie die Gurken düngen. So erhalten Sie auch bei Eigenanpflanzung im Garten eine hohe Anzahl an saftigen Salatgurken.

  1. Nutzen Sie hierzu stets organischen Dünger. Damit gedeihen die Salatgurken am besten.
  2. Optimal ist der Dünger Ihres Komposthaufens geeignet. Alternativ können Sie auch Pferdemist oder Brennnesseljauche nutzen. Brennnesseljauche ist übrigens ganz einfach selbst herzustellen.
  3. Ebenso können Sie als Dünger Hornspäne oder Hornmehl verwenden. Diese zählen zwar zu den organischen Düngern, enthalten jedoch Chlor und Stickstoff, was wiederum Gurken nicht gut bekommt. Aus diesem Grund sollten Sie auf diese Art von Dünger lieber verzichten.
  4. Möchten Sie lieber Dünger im Geschäft kaufen, dann achten Sie stets auf Bio-Qualität. Auch sollte es sich dabei um organischen Dünger handeln.
  5. Bevor Sie die Gurken anpflanzen, sollten Sie den Dünger am besten gleich mit in die Erde geben und dann ein Loch für die Gurkenpflanze herrichten. Graben Sie das Loch ein wenig tiefer, damit Sie den Dünger als Erstes hineingeben können.
  6. Besonders zu der Blütezeit benötigen die Salatgurken viele Nährstoffe. Hierzu zählt insbesondere Magnesium. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Pflanzen auch zur Blütezeit zu düngen. Auf diese Weise sorgen Sie für einen hohen Ertrag bei der Ernte.
Tipp:  E-Zigarette - Nikotin oder nicht?

Leave a Comment