Essen & Trinken Interessantes

Sesam rösten – so verlängern Sie die Haltbarkeit

Sesam rösten Tipps

Sesam ist nicht nur gesund, sondern lässt sich auch zu vielen verschiedenen Speisen kombinieren. Noch länger hält sich der Sesam, wenn Sie ihn rösten. Dabei sollten Sie einige wichtige Dinge beachten, damit nichts schief geht. Hier erfahren Sie, wie Sie Sesam richtig rösten und worauf Sie Acht geben sollten.

Wie röstet man Sesam? Hier erfahren Sie es

Es ist nicht sonderlich schwer, Sesam zu rösten. Schon nach wenigen Minuten haben Sie ein fertiges Ergebnis. So gehen Sie dabei vor:

  1. Zuerst müssen Sie die Menge an Samen waschen, die Sie gerne rösten möchten. Wenn Sie nur Sesam für eine Person oder zwei Personen rösten möchten, dann sollten Sie am besten maximal zwei Tassen mit Samen verwenden. Waschen Sie den Sesam und geben ihn anschließend auf ein feinmaschiges Küchensieb oder auf ein Tuch. Dort können die Samen dann abtropfen.
  2. Stellen Sie jetzt eine Schüssel bereit, in welche Sie später den gerösteten Sesam füllen.
  3. Dann können Sie den Herd auf die mittlere Stufe einstellen und einen Topf auf der Platte platzieren. Den gewaschenen Sesam füllen Sie in den Kochtopf. Am besten ist es, wenn der Sesam noch ein wenig feucht ist, da er nicht komplett getrocknet werden sollte.
  4. Jetzt können Sie mit der Röstung des Sesam im Topf beginnen. Beachten Sie hierbei, dass Sie die Körner stetig umrühren müssen. Verwenden Sie dazu einen Pfannenwender oder einen Kochlöffel. Rösten Sie den Sesam so lange, bis Sie hören, dass die Samen knistern. Ab jetzt sollten Sie immer wieder ein Korn heraus nehmen und zwischen den Fingern reiben. Der Sesam ist erst fertig, wenn Ihre Finger beim leichten Reiben trocken bleiben.
  5. Sind Sie der Meinung, dass der Sesam fertig geröstet ist, dann ziehen Sie den Topf von der Herdplatte und füllen den Inhalt in die bereits vorbereitete Schüssel um. Die Körner sind sehr empfindlich, weshalb Sie penibel auf die richtige Röstzeit achten müssen. Ansonsten schmeckt der Sesam nicht mehr. Nicht immer klappt das beim ersten Mal, weshalb Sie wahrscheinlich einige Anläufe benötigen, um den richtigen Zeitpunkt herauszufinden.

Sesam lagern – so geht es richtig

Haben Sie den Sesam fertig geröstet, ist dieser bereit zur Einlagerung. Wählen Sie für die Lagerung am besten eine trockene Verpackung, die keine Luft durchlässt. Zudem sollte kein Licht an die Kerne gelangen. Stimmen diese Voraussetzungen, bleibt der selber geröstete Sesam für einige Monate haltbar. Überprüfen Sie den Sesam regelmäßig, ob sich kein Schimmel gebildet hat. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie die Kerne entsorgen und können sie nicht mehr essen.

Leave a Comment