Bei Wasabi handelt es sich um die asiatische Variante unseres heimischen Meerrettichs. Deshalb ist die Knolle auch so gesund und wird aufgrund ihrer heilenden Eigenschaften als effektive Heilpflanze geschätzt. Wasabi kann vorbeugend gegen zahlreiche Erkrankungen wirken. In diesem Artikel erfahren Sie, wieso Wasabi so gesund ist und wozu er eingesetzt wird.

Scharf und gesund – das sollten Sie über Wasabi wissen

Laut der Zeitschrift der Deutschen Apotheker ist Wasabi genauso gesund wie der heimische Meerrettich. Besonders in Japan zählt Wasabi nicht nur zu den Heilpflanzen, sondern wird auch für die traditionelle Küche verwendet. Die Japaner schätzen den Wasabi schon seit Jahrtausenden.

  1. Senföle: Wasabi wird auch als Wasser-Meerrettich bezeichnet. Ebenso wie der Meerrettich aus Osteuropa enthält der Wasabi Senföle. Die Senföle schützen Ihren Körper vor Viren und Bakterien. Zudem wirken Senföle auf Ihren Organismus antikarzinogen und können ihn auf diese Weise vor Krebs schützen.
  2. Entzündungshemmend: Weiterhin wirkt Wasabi entzündungshemmend und kann Ihr Immunsystem stärken. Die Schärfe in der Knolle sorgt dafür.
  3. Entgiftend: Bei regelmäßigem Verzehr ist Wasabi in der Lage, Ihren Körper zu entgiften und zu entschlacken. Die Inhaltsstoffe bekämpfen schädliche Stoffe und filtern diese aus Ihrem Körper.
  4. Fördert die Verdauung: Auch wenn Sie Probleme mit der Verdauung haben, kann Wasabi hilfreich sein. Die scharfe Knolle bringt die Verdauung in Schwung, lindert Beschwerden und stärkt Ihren Verdauungstrakt zusätzlich.
  5. Mineralien: Die grüne Knolle enthält ebenso einige Mineralien und Vitamine. In Wasabi stecken viele B-Vitamine, Kalium und Vitamin C.
  6. Achtung: Der asiatische Meerrettich kann aber nicht nur förderlich sein. Haben Sie eine entzündete Magenschleimhaut oder eine Magenerkrankung, dann sind Wasabi und der heimische Meerrettich für Sie nicht geeignet. Mit dem Verzehr können Sie sich sogar schaden. In diesem Fall sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie Wasabi essen möchten.
Tipp:  Kartoffelpuffer selber machen - Zutaten & Zubereitung

Wasabi kaufen und aufbewahren – hilfreiche Tipps

Um die besten Eigenschaften von Wasabi für sich zu nutzen, sollten Sie die Knolle in jedem Fall richtig lagern. Schon beim Kauf müssen Sie darauf achten, dass der Wasabi so frisch wie möglich ist.

  1. Zu kaufen gibt es Wasabi in der Regel in Asia-Läden als Pulver oder Paste. Jedoch wird dabei häufig kritisiert, dass in den Wasabi-Produkten weniger Wasabi steckt, als eigentlich vorgeschrieben.
  2. Wie die Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. berichtet, enthalten andere Produkte nur Wasabi-Aroma. Deshalb sollten Sie am besten eine frische Wasabi-Knolle kaufen und diese selbst verarbeiten. So wissen Sie genau, wie viel Wasabi darin steckt.
  3. Sie haben die Möglichkeit, die frische Knolle bis zu 4 Wochen im Kühlschrank zu lagern. Den Stängelansatz sollten Sie dazu aber in ein feuchtes Tuch einwickeln.
  4. Beachten Sie, dass mit der Lagerung im Kühlschrank immer mehr gesunde Inhaltsstoffe verloren gehen. Am besten verbrauchen Sie die Knolle nach dem Kauf so schnell wie möglich, wenn sie noch frisch ist.

Koch-Tipp: Möchten Sie ein Gericht mit Wasabi verfeinern, dann verrühren Sie es vor der Zubereitung zunächst mit Wasser. Wenn Sie es direkt in die Speise geben, wird der Geschmack bitter. Erst nach dem Kontakt mit Wasser entfaltet der Wasabi sein scharfes Aroma.