In Russland ist Weihnachten ein Fest, das reich an kulinarischen Traditionen ist. Während das Land bekannt ist für seine herzhaften Eintöpfe und reichhaltigen Gerichte, bietet das Weihnachtsfest eine ganz besondere Palette an kulinarischen Genüssen. In diesem Ratgeber werden wir uns auf eine kulinarische Reise durch die russische Weihnachtstradition begeben.

Die Bedeutung von Weihnachten in Russland

In Russland wird Weihnachten nach dem julianischen Kalender am 7. Januar gefeiert. Dieses Fest ist tief verwurzelt in den orthodoxen christlichen Traditionen und wird von religiösen Riten und familiären Zusammenkünften begleitet. Der Heilige Abend, bekannt als „Sochelnik“, ist besonders wichtig und wird von speziellen Bräuchen und Speisen begleitet.

Traditionelles Fasten am Heiligen Abend und typische Sochelnik-Speisen

Der Heilige Abend ist ein Fastentag, an dem bis zum Erscheinen des ersten Sterns am Abendhimmel traditionell kein Fleisch, keine Eier und keine Milchprodukte gegessen werden. Dieses Fasten symbolisiert Reinigung und spirituelle Vorbereitung auf das Fest.

Sochivo oder Kutja: Ein traditionelles Gericht, das aus Weizen- oder Gerstenkörnern, Honig, Mohn und manchmal Trockenfrüchten besteht. Es ist das erste Gericht, das an diesem Abend gegessen wird und symbolisiert Wohlstand und Fruchtbarkeit.

Vegetarischer Borschtsch: Eine fleischlose Variante der klassischen russischen Suppe, reich an Roter Bete und serviert mit einem Klecks saurer Sahne.

Tipp:  Gelbe Blätter beim Basilikum - was tun?

Vareniki: Teigtaschen gefüllt mit Kartoffeln oder Sauerkraut, manchmal auch mit einer süßen Füllung wie Kirschen.

Das Festmahl am Weihnachtstag

Am Weihnachtstag selbst, nach dem Fasten, werden festlichere und reichhaltigere Speisen serviert. Diese Mahlzeiten sind geprägt von Wärme und Fülle und bringen Familien und Freunde zusammen.

Herzhaftes und Festliches

Gebratenes Fleisch: Traditionell werden Gerichte wie gebratenes Schweinefleisch oder Lamm serviert. Diese werden oft mit Kräutern und Gewürzen zubereitet und sind ein Zeichen der Feierlichkeit.

Geflügel: Gänse- oder Entenbraten, gefüllt mit Äpfeln oder Pflaumen, ist ebenfalls ein fester Bestandteil des Weihnachtsessens.

Fisch: In vielen russischen Regionen ist Fisch, insbesondere gebackener Karpfen oder Lachs, ein traditionelles Weihnachtsgericht.

Beilagen und Salate

Oliviersalat: Ein Klassiker der russischen Küche, bestehend aus gekochten Kartoffeln, Erbsen, Karotten, Gurken und Fleisch, verbunden mit Mayonnaise.

Vinegret: Ein bunter Salat aus gekochten Rüben, Kartoffeln, Karotten und Sauerkraut.

Süße Verführungen als Nachtisch

Pryaniki: Diese russischen Lebkuchen sind reich an Gewürzen und Honig und ein traditioneller Genuss während der Weihnachtszeit.

Vareniki mit süßer Füllung: Neben den herzhaften Varianten gibt es auch Vareniki mit süßen Füllungen, wie Quark, Kirschen oder anderen Früchten.

Getränke zur Feier

Tee: In Russland ist Tee ein wesentliches Element jeder Mahlzeit, besonders an Weihnachten.

Sbiten: Dieses traditionelle heiße Getränk aus Honig und Gewürzen ist Russlands Antwort auf den Glühwein und wärmt an kalten Winterabenden.

Tipp:  Photobomb - das steckt hinter dem Phänomen auf Social Media
Fazit

Weihnachten in Russland ist ein Fest, das sich durch eine reiche kulinarische Tradition auszeichnet. Von den bescheidenen, aber symbolträchtigen Gerichten des Sochelnik bis hin zu den üppigen und festlichen Mahlzeiten am Weihnachtstag – die russische Weihnachtsküche bietet ein breites Spektrum an Geschmäckern und Aromen. Diese Gerichte sind nicht nur ein Fest für den Gaumen, sondern auch ein Ausdruck der tiefen kulturellen und spirituellen Bedeutung des Weihnachtsfestes in Russland. Sie vereinen Familie und Freunde und schaffen unvergessliche Erinnerungen.