Garten & Pflanzen Interessantes

Wie baut man ein Iglu? Eine einfache Anleitung

Iglu bauen Anleitung

Es ist gar nicht so schwer, ein Iglu zu bauen, wie Sie vielleicht denken. Mit der richtigen Anleitung ist der Bau eines Iglus ein tolles Projekt für die ganze Familie. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, wie Sie ein Iglu bauen können, wie lange es dauert und was Sie dazu benötigen.

Vorbereitung für den Iglu-Bau – das brauchen Sie alles

Am wichtigsten für ein Iglu ist selbstverständlich ausreichend viel Schnee. Hierbei ist es wichtig, dass der Schnee nicht pulvrig ist, sondern gut aneinanderhaftet. Generell klappt es gut, wenn Sie aus dem Schnee einen Schneeball formen können. Hier lesen Sie, was Sie für den Bau von einem Iglu benötigen:

  1. Sie brauchen eine Schaufel, damit Sie den Schnee zusammentragen können.
  2. Auch eine oder mehrere Kisten sind vorteilhaft, weil Sie den Schnee damit in Blöcke formen können. Achten Sie darauf, dass die Kisten die gleiche Größe haben. Ansonsten sind Ihre Iglu-Blöcke später ungleich groß. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, einen sogenannten Iglu-Maker zu benutzen.
  3. Neben den richtigen Utensilien brauchen Sie vor allem etwas Zeit. Sie können ein Iglu wohl schlecht in einer halben Stunde bauen. In der Regel sollten Sie je nach Anzahl der Helfer mit einer Bauzeit von einer bis zwei Stunden rechnen.

Iglu bauen – so gehen Sie vor

Wenn alle Helfer vor Ort sind und Sie auch das nötige Material zur Hand haben, können Sie mit dem Bau des Iglus starten. In unserer einfachen Anleitung sehen Sie Schritt für Schritt, wie Sie richtig vorgehen. Sie sollten dabei beachten, dass die Anleitung sich auf kleine Iglus bezieht, in welchen Kinder spielen können. Je größer das Iglu, desto instabiler ist es. So kann es beispielsweise beim Bau einbrechen. Bauen Sie deshalb nicht höher als 1,5 Meter. Folgendermaßen gehen Sie vor:

  1. Zuerst müssen Sie so viel Schnee anhäufen, wie es geht. Auch für ein kleines Iglu brauchen Sie einiges an Schnee. Planen Sie den Iglu-Bau deshalb nur, wenn es sehr viel geschneit hat.
  2. Dann füllen Sie den Schnee in die Kiste und drücken ihn gut fest. Nutzen Sie dafür entweder die Schaufel oder ein ähnliches Werkzeug, das sich zum platt machen eignet. Stellen Sie sich auf die Kiste oder setzen sich darauf, um den Schnee zu komprimieren. Das ist besonders wichtig für die Stabilität.
  3. Nun können Sie den Grundstein für das Iglu legen. Ordnen Sie die ersten Blöcke im Kreis an. Je größer der Grundkreis ist, desto größer ist später auch das Iglu und desto länger dauert auch der Bau. Am besten stellen Sie die Blöcke so dicht wie möglich aneinander und verspachteln die Fugen und Löcher mit Schnee.
  4. Wenn Sie eine Reihe komplett haben, beginnen Sie umgehend mit der zweiten Reihe. Je nach Wunsch können Sie eine dritte Reihe für ein hohes Iglu aufsetzen. Hierbei ist es immer sehr wichtig, alle Lücken gründlich zu schließen und mit Schnee zu füllen.
  5. Damit die typische Kuppel des Iglus entsteht, müssen Sie eine Block-Reihe schräg aufsetzen. Grundsätzlich ist dabei der erste Block am schwierigsten, da Sie diesen mit Schnee fixieren müssen, um ein Umkippen zu verhindern. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, gleich einen zweiten Block daneben zu stellen, um den Halt zu verbessern. Mit den schrägen Reihen müssen Sie so lange fortfahren, bis lediglich ein kleines Loch auf dem Dach vom Iglu zu sehen ist.
  6. Verschließen Sie das Loch einfach mit zwei Blöcken, die Sie aneinander lehnen. Befüllen Sie die Lücken mit Schnee, um die Haltbarkeit der Konstruktion sicherzustellen.

Jetzt brauchen Sie selbstverständlich noch einen Eingang zum Iglu. Schneiden Sie hierzu einfach mit der Schaufel einen in die Vorderseite des Iglus und Sie sind fertig mit dem Bau. So lange es kalt genug ist, haben Ihre Kinder jetzt ein tolles Versteck und einen neuen Platz zum Spielen im Schnee.

Leave a Comment