Die kleinen lästigen Fliegen, die im Sommer zu einer regelrechten Plage werden können, bezeichnet man als Obstfliegen oder Fruchtfliegen. Um zu verhindern, dass diese sich bei Ihnen zuhause ansiedeln können, sollten Sie wissen, wie die Fliegen entstehen. In diesem Artikel erfahren Sie, was es mit den Obstfliegen auf sich hat und woher diese kommen.

So entstehen Obstfliegen – interessante Informationen

Fruchtfliegen können sehr schnell entstehen und das hat auch einen ganz bestimmten Grund. Weibliche Obstfliegen legen die Eier auf Früchten und Gemüse ab. In der Nacht tun sie dies bis zu 400 Mal.

  1. Die Eier der Fruchtfliegen sind so klein, dass man diese mit dem bloßen Auge nicht sehen kann. In der Regel müssen Sie sich keine Sorgen machen, wenn Sie die Eier mal aus Versehen essen, da es nicht schädlich für die Gesundheit ist.
  2. Obstfliegen sind auf der Suche nach ganz bestimmten Produkten, die sie als Brutstätte nutzen. Hierzu zählen Obst, Gemüse, Wein, Essig, süße Getränke oder auch Milch. Auf diese Weise gelingt es den Fliegen, sich rasend schnell zu vermehren. Besonders dann, wenn Sie angebrochene Flaschen offen stehen lassen oder den Bio-Müll nicht ausleeren, schaffen Sie optimale Bedingungen.
  3. Obstfliegen gelangen oft auch durch das geöffnete Fenster ins Haus, wenn sie die Gerüche von süßem Obst und Getränken wahrnehmen.
Tipp:  Schwarzkümmelöl: So hilft es gegen Zecken

Es muss nicht immer daran liegen, dass bei Ihnen süße Getränke oder Früchte herumliegen. Manchmal können Sie gar nichts dafür und bringen die Fruchtfliegen auf verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vom Einkaufen mit. Darauf befinden sich häufig die winzig kleinen Eier und diese gelangen so ganz ohne Ihr Wissen ins Haus.

Tipp:  So bestimmen Sie den Wert Ihrer Schildkröt - Puppen