Menschen, die eine Histaminunverträglichkeit haben, sollten wissen, in welchen Lebensmitteln Histamin enthalten ist. In Kürbissen ist der Histamingehalt im Vergleich zu anderen Lebensmitteln jedoch gering. Auch mit einer Unverträglichkeit hinsichtlich Histamin kann ein Kürbis bedenkenlos verzehrt werden. Was Sie sonst noch zu Histamin und Kürbissen wissen müssen, erfahren Sie nachfolgend in diesem Artikel.

So viel Histamin steckt im Kürbis

Histamin ist in einem Kürbis nur zu einem sehr geringen Anteil vorhanden. Leiden Sie unter einer Unverträglichkeit in Bezug auf Histamin, dann müssen Sie bei histaminhaltigen Lebensmitteln vorsichtig sein. Spinat und Tomaten enthalten beispielsweise viel Histamin.

Kürbis und Histamin – wie hoch ist der Gehalt?

  1. Kürbisse zählen zu den Lebensmitteln, die einen geringen Anteil an Histamin aufweisen. Aus diesem Grund können auch Menschen mit einer Intoleranz Kürbisse problemlos in geringen Mengen verzehren.
  2. Wichtig ist es, dass Sie den Kürbis zügig nach dem Kauf zu verbrauchen. Dieser wandelt nämlich bei der Lagerung Bakterien in Histamin um. So steigt mit der Zeit der Histamingehalt im Kürbis.
  3. Wenn Sie einmal eine zu große Menge Kürbis gekocht haben, können Sie die Reste bedenkenlos einfrieren. Indem der Kürbis eingefroren ist, verhindern Sie die Bildung von Histamin.
Tipp:  Desinfektionsmittel im Auge - so handeln Sie richtig

Leave a Comment